Homecoming

Der Mensch in Gott – gestillte Sehnsucht.

Als die Seele einst den Auftrag Gottes angenommen hatte, ging sie einen neuen Weg. Jener war zuvor niemals gewesen und er diente zur vollkommenen Reinheit des geistigen Lichtes, welches dadurch eine Prüfung erhielt.

Bei dem Verlassen der himmlischen Gefilde, dem Herabsteigen in eine neue Ebene, in die Schule des Lebens, strömte der Geist des freien Willens in die Seele ein und erschuf so eine trennende Kraft. Mit diesem sogenannten „Abstieg“ fiel der Geist der Seele in einen Schock. Er verlor seine Verbindung und fühlte sich getrennt. Dadurch erschuf er die Duale Geisteskraft.

Seit Jahrtausenden versucht die Seele, auf ihre Erfahrungen basierend, diese Trennung zu überwinden. Sie versucht durch viele lichtvolle Taten wieder in Gott zu sein. Dabei wird sie getrieben durch ihre natürliche Herkunft, die sich in großer Sehnsucht nach Gott Wege erschafft, um zu stillen was in ihr wirkt. Dabei gehen Menschen Wege mit Gott; in der Kirche, in Seminaren, in der Meditation, durch Wissen aus Büchern. Diese sind wunderbare Gelegenheiten und befreien auch viele dunklen Anteile auf dem Weg der Seele, auf dem Weg des Menschen.

Doch IN GOTT zu sein, ist ein Sein, welches der Gaube ist. Christus ist der Weg. Er bringt die Seele in Gott zurück. Wer Christus bittet zu Gott zu führen, wird dort ankommen.

Andrea InEssenz - Verkörperung des Lichts

Andrea InEssenz – Verkörperung des Lichts

Immer wieder dürfen einzelne Menschen auf Erden durch Kontemplation den Weg in Gott erfahren, und jene geben diese Gaben an Suchende, damit auch diese die Möglichkeit erfahren, diese ursprüngliche Verbindung wieder zu erfahren.

Andreas Weg ist in Gott und sie darf die Seele begleiten, in Gott anzukommen. Dies geschieht durch das göttliche Licht und mit Christus in ihrem Herzen. Dadurch hat der Mensch wieder eine Seelen-Einung in göttlicher Kraft und kann seinen Weg im Körper in inniger Liebe zu Gott weitergehen.

Andreas Seele darf die Braut dem Bräutigam übergeben.